Das Leben live im Internet…

Ich habe gestern etwas nach neuen Blogs geschaut, die meinen Google-Reader mit spannenden Infos füttern können und bin dabei auf einen neuen Trend gestoßen:

Einige Blogger streamen ihr Leben live ins Internet.

Justine, eine Bloggerin aus Pittsburgh, hat sich die Mühe gemacht, ihr Office in Netz zu stellen 🙂

Es besteht aus:
1. MacBook Pro 1.16 Dual Core mit FinalCut Pro
2. MightsMouse
3. Treo 700p
4. iPhone 8g („rrrrrrr….“)
5. iPhone Case
6. Logitech Quickcam Fusion
7. Externe Western Digital 1TB Festplatte
8. Leckerer Mokka
9. Sony Vaio VGN-TXN15P

Ich finde es etwas übertrieben, immer so eine Menge an Equipment mitschleppen zu müssen, bin aber dennoch von der Idee der „Personal Trueman Show“ begeistert. In einigen Situationen ist es sicherlich spannend, das Leben in Form eines Live-Streams festzuhalten und mit Freunden & Bekannten zu teilen.

Gibt es nicht eine Möglichkeit, das ganze noch etwas einfacher umzusetzen? Mir schwebt eine Mischung aus Webcam, PDA und UMTS-Internet via Bluetooth vor – hat so etwas schon einmal jemand gemacht???

Wahnsinn: Das Geschäft mit den Backlinks

Ich bin schon etwas überrascht:

Als ich mich heute um die vorbereitende Buchführung für den Juli gekümmert habe, ist mir aufgefallen, dass die Einnahmen aus dem Verkauf von Links auf unseren Internetseiten im Laufe der letzten Monate stets gestiegen ist und inzwischen eine stattliche Höhe erreicht hat.

Nicht zuletzt tragen Unternehmen wie Linklift und Co. dazu bei, einen nicht unwesentlichen Teil unserer Fixkosten zu decken und all das nur, weil Webmaster gerne Links bei langjährigen Websites wie z.B. unserem vorübergehend eingestellten Portal www.10pm.de schalten, welches 5 Jahre lang zu den führenden Partymagazinen gehört hat.

Tausende an Backlinks tragen dazu bei, dass die Websites stabil und somit für die Linkvermarktung interessant blieben.

Selbstverständlich versuchen dementsprechend viele Gestalten und Bots z.B. in Blogs Kommentare zu posten, die auf ihr Viagra-Casino-Horror-Porno-Geldtransfer Projekt hinweisen, was den Blogsoftware-Anbieter WordPress dazu gebracht hat, ein „nofollow“ Attribut in die Kommentare einzubauen. Dies verhindert, dass Suchmaschinen die Homepages der kommentierenden Bots (aber auch ehrlichen Leser) indizieren und zu bewerten.

Wie gesagt: Auch die der kommentieren Leser und ich denke, dass diejenigen, die qualifizierte Kommentare in Blogs schreiben, auch ein Recht auf Verlinkung haben; zumal es den Blogger selbst nichts kostet. Und wer schon Erlöse mit Links generiert, sollte sich auch die Zeit nehmen, ein no-nofollow Plugin zu installieren und sich die Mühe machen, Kommentare freizugeben und Spam rauszulöschen…

PS: Ich freue mich immer über jede Art von Links und Kommentaren – egal ob positiv oder negativ. Allerdings habe ich noch keine PR-Taktik gefunden, die mir (ohne die Grenzen der Geschmacklosigkeit zu überschreiten) 67.116 Backlinks beschert – das entspricht nämlich der Anzahl Links, die heute auf StudiVZ.net verlinkt haben.

Eventuell sollte ich ein paar Nachhilfestunden bei Ehssan Dariani nehmen…

Ein Apfel für 115 Milliarden Dollar

Heute ist ein guter Tag für Apple, Steve Jobs und vor allem die Aktionäre:

Die Aktie befindet sich nämlich auf dem Alltime-High von sensationellen $134,24 – mehr als 55% Zuwachs seit Beginn des Jahres. Damit ist Apple mehr als $115 Milliarden wert – fast soviel wie Hewlett-Packard ($117 Milliarden), aber noch lange nicht so viel wie Google ($162 Milliarden).

Quelle: www.onvista.de

Ganz schön teuer: Was kostet ein iPhone?

Wer keine Wahl hat, hat die Qual: So ergeht es derzeit den ersten iPhone Kunden in den USA.

Zwar gibt es das iPhone mit Vertrag für „schlappe“ 400$ (4GB Version) bzw. 500$ (8GB Version), allerdings ist dies im Vergleich zu den monatlichen Kosten ein Witz. Diese schlagen nämlich mit mindestens $59.99 (Minutenpaket inkl. 450 Freiminuten) plus $10 für die Nutzung von SMS zu Buche; selbstverständlich wie bei uns mit 24-monatiger Mindestlaufzeit…

Unter dem Strich $1679,76 an Monatsgebühren plus das Telefon ($499) und die einmalige Aktivierung ($37), ingesamt also $2555,76.

Wahnsinn….