So geht’s: Facebook Privatsphäre schützen

Heute möchte ich euch etwas über die benutzerdefinierten Privatsphäre-Einstellungen von Facebook erzählen, da die Facebook-Standardeinstellungen nicht wirklich dem Anspruch gerecht werden, den ich an ein Netzwerk habe, in dem ich teilweise sehr private Dinge verbreite. Ich persönlich möchte sicherstellen, dass diese Informationen nicht über mein direkt freigegebenes Kontakt-Netzwerk hinweg verbreitet werden und nur die Menschen Einblick in mein Leben erhalten, die ich aktiv als Kontakt freigegeben habe.

WeiterlesenSo geht’s: Facebook Privatsphäre schützen

Erste „Ignite“ Hannover – i like :-)

Letzte Woche Mittwoch fand in Hannover die erste „Ignite“ Veranstaltung statt, ein relativ neues Vortragsformat, dass sich seit 2006 beständig rund um den Globus verteilt hat.

Bei „Ignite“ handelt es sich um powerpointgestützte Kurzvorträge mit 20 Folien, bei denen die Slides unaufhaltbar alle 15 Sekunden wechseln. Trotz der relativ einfachen Regel ist es nicht einfach, eine spannende Präsentation hinzulegen. Hier einige Punkte, die mir aufgefallen sind.

Äußerst positiv war vor allem die Organisation durch Jens Hansen vom Coworkingspace Hannover in Kooperation mit Hannover Impuls: Die Location und das Drumherum waren 1A durchorganisiert, was man leider nicht von allen Veranstaltungen in unserer schönen Landeshauptstadt behaupten kann. Die Anzahl der Gäste war perfekt auf die Größe der Location abgestimmt; selbstverständlich gab es Softdrinks, Nüsschen und Beck’s for free 🙂 Ein Team von LiveimNetz.de hat den Abend mit drei Kameras aufgezeichnet und wird das Ergebnis voraussichtlich ab Freitag „live im Netz“ bereitstellen.

Themenmäßig war für viele Geschmäcker etwas dabei. Auch wenn die eine oder andere Präsentation mich nicht direkt interessiert hat, so weiß man doch als Gast, dass das (Achtung Ironie!) „Leiden“ spätestens nach 5 Minuten vorbei ist und zum nächsten Thema gewechselt wird 😉

Wichtig ist, dass man sich bei den Slides ausschließlich auf Key-Visuals konzentriert, die die eigene Präsentation unterstützten. Aufgrund der wirklich sehr kurzen Zeit darf man den Zuhörer nicht mit (sichtbaren) Inhalten überfordern sondern hat gar keine andere Möglichkeit, als mit seinen Worten und sich als Person zu begeistern.

Ganz klassisches AIDA: Die volle Aufmerksamkeit des Publikums garantiert das Format ansich. Interesse weckt mit einer geschickten Mischung aus Persönlichkeit, Inhalten und Witz, die sich zu einem Verlangen nach mehr (z.B. in Form von Aufmerksamkeit) entwickeln. Robert Basic in seinem Vortrag „Die Kartoffel“ noch geschickt die „Action“ in Form von kurzen Publikumsfragen integriert. Der Hammer!

Ich freue mich schon auf die zweite ignite Veranstaltung in Hannover und werde mich definitiv auch einmal als Vortragender versuchen. Bin sehr gespannt, wie der Blick auf das Publikum statt aus dem Publikum heraus sein wird 🙂

Flüge online buchen – wie man es nicht machen sollte…

Heute habe ich über fluege.de vier Flüge nach und ab Hannover buchen wollen. Hintergrund ist der, dass ein Bekannter aus Mallorca kommende Woche für drei Tage und die Woche danach wiederum für drei Tage ins schöne Herz von Niedersachen kommen möchte. Da er derzeit keinen DSL-Anschluss hat, habe ich ihm den vorab geschätzten „minimalen Aufwand“ gerne abnehmen wollen und ihm angeboten in meiner Wohnung in Hannover während seines Aufenthalts zu hausen.

Da ich über den Suchbegriff "Billigflieger PMI HAJ" fluege.de unter den Adwords Anzeigen gezeigt bekam und diese beim Preisvergleich mit zwei anderen Diensten am besten abschnitten, habe ich kurzerhand dort gebucht. Wenige Minuten nach Abschicken des Formulars bekam ich die "Buchungsanfrage" direkt per E-Mail bestätigt.

Wiederum ein paar Minuten später folgten die Buchungsbestätigungen der RÜCKflüge. Verwunderung. Die Ernüchterung stellte sich ein, als etwas später dann der sprichwörtliche "Schlag in die Fresse" erfolgte:

Sehr geehrter Herr Glembotzky,

vielen Dank für Ihre Buchungsanfrage 1111xxx/ und das uns entgegengebrachte Vertrauen.

Der Teufel steckt im Detail und leider kann es hin und wieder zu technischen Problemen kommen. Nach den uns vorliegenden Kenntnissen ist leider keine Buchungsanfrage bei der Fluggesellschaft zustande gekommen.
Wir haben aus datenschutzrechtlichen Gründen keinen Zugriff auf die Daten der Fluggesellschaft und müssen Sie bitten, sich selbst an die Fluggesellschaft zu wenden. Sie erreichen sie unter Telefon: 01805 – 737800.

Bitte beachten Sie, dass Ihre Buchung 1111xxx von Bestand ist.

Wir möchten uns für eventuell entstandene Unannehmlichkeiten entschuldigen.

Bei Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Man beachte an dieser Stelle besonders den Satz: Bitte beachten Sie, dass Ihre Buchung 1111xxx von Bestand ist.

Kurz gesagt – ich habe zwei Rückflüge von Hannover nach Mallorca, aber der Reisende kommt nicht einmal her ;o)))

Okay… Da Übermittlungsfehler sind niemals auszuschließen sind, rief ich im fluege.de Callcenter an und fragte höflich nach, ob die Hinflüge nachgebucht werden könnten. Die Mitarbeiterin war sich nach kurzer Schilderung der Problematik bewusst, da dies wohl öfter passiere und viele Kunden darüber verärgert seien, dass es sich a) nicht um verbindliche Buchungen handle und b) Hin- und Rückflug unabhängige Buchungsvorgänge seien.

Oder um es mit den Worten der Mitarbeiterin zu sagen: Herr Glembotzky, ich persönlich würde ehrlich gesagt bei uns keinen Flug buchen… #epicfail Anmerkung: Gestrichen, da nicht nachweisbar und ich keine Abmahnung bekommen möchte 😉

Lange Rede, kurzer Sinn: Trotz des freundlichen Angebotes, die Servicegebühr von fluege.de zu erstatten, hat der Verbraucher bei einer geplatzten (sprich: bei der Airline aus sonstigen Gründen nicht mehr verfügbaren) Buchung die A-Karte gezogen und darf sich selber um eine alternative Beschaffung des fehlenden Fluges kümmern. „Billigflieger“ können nämlich über den telefonischen Service nicht gebucht werden…..

Safari Links in Tabs öffnen anstatt in einem neuen Fenster

Der Titel dieses Beitrags sagt alles. Ich habe mich in den letzten Tagen etwas recherchiert, wie ich vermeiden kann, dass in Safari geklickte Links in neuen Fenstern geöffnet werden und stattdessen einfach ein neues Tab anlegen.

Die Änderung dauert nur knapp eine Minute und ist super einfach durchzuführen.

  1. Safari beenden (Apfel+Q)
  2. Terminal öffnen
  3. Folgendes im Terminal eingeben: defaults write com.apple.Safari TargetedClicksCreateTabs -bool true
  4. Terminal beenden
  5. Safari starten
  6. Woozaa! Es geht 🙂

Viel Spaß mit diesem Mini Tutorial – ich hoffe, dass es euch genauso geholfen hat, wie mir 🙂

BUZZcamp II – Interviews mit Robert Basic, Florian Fiegel und Michael Mayer

Das BUZZcamp II in Essen war ein voller Erfolg. Obwohl sich viele der Teilnehmer untereinander nicht kannten, klappte die Organisation in Projektgruppen perfekt, so dass wir am Ende des zweitätigen Workshops einen guten Schritt in Richtung BUZZriders Alpha gemacht haben. Es wurden nicht nur theoretische Konzepte erarbeitet, sondern bereits konkrete Strategien entwickelt, wie die Seite von den Inhalten, vom Marketing und auch technisch ausgerichtet werden soll…

Ich freue mich schon auf das nächste BUZZcamp 🙂

[vimeo]http://www.vimeo.com/5907624[/vimeo]

[vimeo]http://www.vimeo.com/5907460[/vimeo]

[vimeo]http://www.vimeo.com/5907563[/vimeo]