„Elendiger Drecksgrieche“

Auch wenn ich ein paar Tage recht still war, bin ich nicht völlig verstummt und auch nicht in den Winterschlaf verfallen 😉 Es ist nur so, dass ich derzeit recht viel mit unserem Jahresabschluss zu tun habe und gleichzeitig die wichtigen Projekte nicht vergessen darf: openPeople & meine Frau 😉

Auch wenn meine Darüber-möchte-ich-demnächst-was-schreiben-Liste aus allen Nähten platzt, habe ich heute, nach einem arbeitsreichen Samstag, nicht das Bedürfnis, mich über Web 2.0, Spam-Mails oder sonstige hintergründige Themen auszuschütten. Stattdessen möchte ich die Gelegenheit nutzen, mich einmal offiziell bei Andosch zu beschweren, der sich seit MONATEN weigert, an unserem wöchentlichen Stammtisch teilzunehmen, nur weil wir Woche für Woche beim gleichen Griechen essen gehen.

Auch wenn wir keine Bauern sind, die „nichts fressen, was sie nicht kennen“, schmeckt es uns dort so gut, dass wir auf die Abwechslung ständig wechselnder Locations gerne verzichten können: Hier wissen wir, was wir bekommen, dass der Salat frisch ist und die typischen Grillteller von bester Qualität sind; genauso wie der freundliche Service von Wirt Themis & Team.

Letzte Woche waren wir im Übrigen bei einem Spanier „um die Ecke“, weil Philipp die Tapas in höchsten Tönen gelobt hat. Leider haben die Wartezeit von über einer Stunde sowie ein mittelprächtiges Essen uns nicht wirklich zum Wiederkommen animiert – da freue ich mich doch auf den nächsten Sparta-Teller. Yia Mas!

2 Gedanken zu “„Elendiger Drecksgrieche“”

  1. also neeeeeee, trockenes gyros mit ketchup!!!
    aber ich weigere mich ja gar nicht mehr. dass hab ich aufgegeben. ich kann ja auch salat essen. es klappte die letzten 2/3 mal aus rein zeitlichen gründen nüsch!

  2. Weisste was: Ich mache am Mittwoch mal Fotos vom „Einheits-Gyros“ (was für ein WORTSPIEL!) – die Lämmchen, die wir dann auf dem Teller haben werden, stehen heute noch friedlich auf der Weide 😉

    Übrigens: Wann wird eigentlich der Soli abgeschafft? Den zahlen wir schon viel zu lange!

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.