Das Leben live im Internet…

Ich habe gestern etwas nach neuen Blogs geschaut, die meinen Google-Reader mit spannenden Infos füttern können und bin dabei auf einen neuen Trend gestoßen:

Einige Blogger streamen ihr Leben live ins Internet.

Justine, eine Bloggerin aus Pittsburgh, hat sich die Mühe gemacht, ihr Office in Netz zu stellen 🙂

Es besteht aus:
1. MacBook Pro 1.16 Dual Core mit FinalCut Pro
2. MightsMouse
3. Treo 700p
4. iPhone 8g („rrrrrrr….“)
5. iPhone Case
6. Logitech Quickcam Fusion
7. Externe Western Digital 1TB Festplatte
8. Leckerer Mokka
9. Sony Vaio VGN-TXN15P

Ich finde es etwas übertrieben, immer so eine Menge an Equipment mitschleppen zu müssen, bin aber dennoch von der Idee der „Personal Trueman Show“ begeistert. In einigen Situationen ist es sicherlich spannend, das Leben in Form eines Live-Streams festzuhalten und mit Freunden & Bekannten zu teilen.

Gibt es nicht eine Möglichkeit, das ganze noch etwas einfacher umzusetzen? Mir schwebt eine Mischung aus Webcam, PDA und UMTS-Internet via Bluetooth vor – hat so etwas schon einmal jemand gemacht???

„Elendiger Drecksgrieche“

Auch wenn ich ein paar Tage recht still war, bin ich nicht völlig verstummt und auch nicht in den Winterschlaf verfallen 😉 Es ist nur so, dass ich derzeit recht viel mit unserem Jahresabschluss zu tun habe und gleichzeitig die wichtigen Projekte nicht vergessen darf: openPeople & meine Frau 😉

Auch wenn meine Darüber-möchte-ich-demnächst-was-schreiben-Liste aus allen Nähten platzt, habe ich heute, nach einem arbeitsreichen Samstag, nicht das Bedürfnis, mich über Web 2.0, Spam-Mails oder sonstige hintergründige Themen auszuschütten. Stattdessen möchte ich die Gelegenheit nutzen, mich einmal offiziell bei Andosch zu beschweren, der sich seit MONATEN weigert, an unserem wöchentlichen Stammtisch teilzunehmen, nur weil wir Woche für Woche beim gleichen Griechen essen gehen.

Auch wenn wir keine Bauern sind, die „nichts fressen, was sie nicht kennen“, schmeckt es uns dort so gut, dass wir auf die Abwechslung ständig wechselnder Locations gerne verzichten können: Hier wissen wir, was wir bekommen, dass der Salat frisch ist und die typischen Grillteller von bester Qualität sind; genauso wie der freundliche Service von Wirt Themis & Team.

Letzte Woche waren wir im Übrigen bei einem Spanier „um die Ecke“, weil Philipp die Tapas in höchsten Tönen gelobt hat. Leider haben die Wartezeit von über einer Stunde sowie ein mittelprächtiges Essen uns nicht wirklich zum Wiederkommen animiert – da freue ich mich doch auf den nächsten Sparta-Teller. Yia Mas!