Wahnsinn: Das Geschäft mit den Backlinks

Ich bin schon etwas überrascht:

Als ich mich heute um die vorbereitende Buchführung für den Juli gekümmert habe, ist mir aufgefallen, dass die Einnahmen aus dem Verkauf von Links auf unseren Internetseiten im Laufe der letzten Monate stets gestiegen ist und inzwischen eine stattliche Höhe erreicht hat.

Nicht zuletzt tragen Unternehmen wie Linklift und Co. dazu bei, einen nicht unwesentlichen Teil unserer Fixkosten zu decken und all das nur, weil Webmaster gerne Links bei langjährigen Websites wie z.B. unserem vorübergehend eingestellten Portal www.10pm.de schalten, welches 5 Jahre lang zu den führenden Partymagazinen gehört hat.

Tausende an Backlinks tragen dazu bei, dass die Websites stabil und somit für die Linkvermarktung interessant blieben.

Selbstverständlich versuchen dementsprechend viele Gestalten und Bots z.B. in Blogs Kommentare zu posten, die auf ihr Viagra-Casino-Horror-Porno-Geldtransfer Projekt hinweisen, was den Blogsoftware-Anbieter WordPress dazu gebracht hat, ein „nofollow“ Attribut in die Kommentare einzubauen. Dies verhindert, dass Suchmaschinen die Homepages der kommentierenden Bots (aber auch ehrlichen Leser) indizieren und zu bewerten.

Wie gesagt: Auch die der kommentieren Leser und ich denke, dass diejenigen, die qualifizierte Kommentare in Blogs schreiben, auch ein Recht auf Verlinkung haben; zumal es den Blogger selbst nichts kostet. Und wer schon Erlöse mit Links generiert, sollte sich auch die Zeit nehmen, ein no-nofollow Plugin zu installieren und sich die Mühe machen, Kommentare freizugeben und Spam rauszulöschen…

PS: Ich freue mich immer über jede Art von Links und Kommentaren – egal ob positiv oder negativ. Allerdings habe ich noch keine PR-Taktik gefunden, die mir (ohne die Grenzen der Geschmacklosigkeit zu überschreiten) 67.116 Backlinks beschert – das entspricht nämlich der Anzahl Links, die heute auf StudiVZ.net verlinkt haben.

Eventuell sollte ich ein paar Nachhilfestunden bei Ehssan Dariani nehmen…

Ein Gedanke zu „Wahnsinn: Das Geschäft mit den Backlinks“

  1. Schön, dass wir Dir helfen, einen Teil Deiner Fixkosten zu tragen.

    Du bist auf jeden Fall einer, der das Prinzip verstanden hat und es für sich zu nutzen weiss – Du hast da aber noch massiv Potential. Logg Dich mal bitte ein bei LinkLift und Du weisst was ich meine 😉

    Einen guten Start 2008 weiterhin!
    Markus

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.