Tramal (Tramadol) Nebenwirkungen & Entzugserscheinungen

Heute habe ich mich länger mit einem Apotheker über meine Erfahrungen mit Tramal long 100mg unterhalten:

Obwohl ich aufgrund eines Bandscheibenvorfalls sechs Wochen lang täglich 200mg (morgens/abends) eingenommen habe, hatte ich keinerlei Nebenwirkungen, bin jetzt allerdings schockiert darüber, dass anscheinend eine breite Masse damit zu kämpfen hat und besonders nach dem Absetzen einen „kalten Entzug“ durchmacht.

Nebenwirkungen (Auszug Wikipedia)

Nebenwirkungen wie Schwitzen, Sedierung und Verwirrtheit können auftreten, ebenso wie Schläfrigkeit. In therapeutischer Dosierung hat Tramadol wegen seiner geringen ?-Selektivität keinen beachtenswerten Einfluss auf die Atmung und den Pulmonalarteriendruck. Häufig wird eine starke Übelkeit beobachtet (Kombination mit Antiemetikum empfehlenswert) sowohl bei oraler Gabe, als auch bei zu schneller Injektion. Blutdruck und Pulsfrequenz werden ebenfalls kaum beeinflusst.

Gewöhnung, Abhöngigkeit und Entzugserscheinungen (Auszug Wikipedia)

Eine psychische sowie körperliche Abhängigkeit kann sehr schnell, auch bei kurzfristigem Konsum eintreten. Die Einnahme über einen längeren Zeitraum kann zu einer akkumulierten Freigabe von Dopamin und Noradrenalin führen, sobald das Medikament abgesetzt wird. Dies kann in den ersten zwei bis drei Wochen nach Absetzen zu verstärktem Schmerzempfinden und Unwohlsein führen.

Ihre Meinung ist gefragt!

Ich habe extra für dieses Medikament einen eigenen Beitrag eröffnet, weil mich Ihre Erfahrungen mit dem Medikament und den Nebenwirkungen interessieren und freue mich über einen Kommentar.

Vielen Dank dafür im voraus.

1.538 Gedanken zu „Tramal (Tramadol) Nebenwirkungen & Entzugserscheinungen

  1. Hallo
    Ich bin vor 3 jahren rechts kleine zehe (fuß) operiert worden..
    Und naja es ist nicht so geworden wie es sollte .. 4 ops hatte ich hinter mir und nie mit erfolg.
    Keiner kennt die ursache ..
    Somit wurden schmerzmittel getestet ..aber nix brachte ..
    Heut das erste mal tramal 50 long re ..
    Allerdings 1-1-1 zu wenig also hab ich es auf 100mg erhöht..
    Erst war ich müde und dann voll aufgedreht und jetzt total benommen.. und meine mum meinte, ich spreche zeit verzögert und man merkt das ich quasi auf drogen stehe :/

    Ich bin jetzt total müde und benommen geworden.. aber schmerzen san erstmal weg ..
    Ich hatte anfangs so ne art übelkeit oder ein komisches gefühl im magen.. als würde ich mich gleich übergeben

    Ich habe einen langen weg vor mir.
    Bis ich ein mittel gefunden habe ..das wirkt und woher die schmerzen kommen.
    Bin übrigends erst 21.

    Lg

  2. Du, mit deinem Zeh: Bitte lass dich gar nicht erst auf Tramal ein. Tramal wird dich von diesem Tag an beherrschen, an dem du zum ersten Mal dazu greifst, ohne Schmerzen zu haben. Oh meine Liebe, Tramal ist ein kleiner böser unsichtbarer Teufel. Wenn du starke Schmerzen hast, lass dir Tilidin-Tabletten verordnen. Probiere sie zumindestens aus. Tilidin ist zwar von der Wirkung her ziemlich gleichwertog. Aber es steckt ein Antagonist darin, der körperlich nicht süchtig machen kann. Deshalb verordnen die Ärzte in der Regel auch lieber Tilidin (Valoron wird es auch genannt) Wenn du Tramal-Tabletten in 100mg nimmst, empfehl ich dir aich die Tilidin mit 100/8 mg zu nehmen. Auch wenn dein Arzt erst mal mit 50mg losschießen will. Dann musst du ihm bei Gelegenheit etwas sein Köpfchen waschen:-)
    Tilidin-Tropfen sind, im Gegensatz zu Tabletten im BtmG aufgeführt. Das heißt, dass Tilidin in Tropfenform nur mit einem ganz besonderem Rezept (einem BTM-Rezept) verordnet werden. Das haben wir der Vielzahl an Kloppis zu verdanken, die Tilidin zur Modedroge gemacht haben.
    Genug geredet. Lass die Finger von diesem Tramadol. Du bist auf dem Weg in die absolute Versklavung, wenn du nicht aufpasst.
    liebe liebe Grüße an dich und all die Anderen
    Euer Katherinchen

    • Was für eine gequirlte scheisse. Du kannst doch nicht im einen satz erwähnen das Tramal böse ist und Menschen versklavt und im nächsten Satz empfehlen dem Arzt entgegen seiner Empfehlung zu den 50 gleich die 100 mg Tilidin zu verschreiben. Das Naloxon tut hier in diesem Fall in diesen Dosierungen mal gar nichts zur Sache. Das hat was mit exzessiven Missbrauch zu tun womit der Kandidat mit dem Zeh bestimmt nichts andangen kann. Also in den Maßstäben von denen wir hier sprechen sind Tramal umd Tilidin auf dem gleichen Level in Bezug auf Abhöngigkeit. Lieber die Retard-Tabs statt die Tropfen. PS Tramal ist schwächer das heisst ca. 50 mg tilidin entsprechen 100 mg Tramal also wie gesagt eine dumme Empfehlung meines Vorredners. LG M.

      • Liebelein ,alle Mittel, die ihr da nennt ,sind Opiate ,mit hohem Abhängigkeitsfaktor ! Ob das nun Valeron….kommt von Valium und was ist Valium ? Wird auch zum beruhigen und zur Dröhnung verwendet …Tildin das Gleiche in grün . Verträgliches Schmerzmittel ,das kein Opiat ist ,den Magen nicht angreift und sehr gut verträglich ist , ist Novalgin ,liebe Leute .

        • Oh je, andern Leuten Novalgin (Metamizol) Als ungefährlich andrehen ?
          Das grenzt schon fast an Aufruf zum Selbstmord.
          Metamizol wurde in den meisten Westlichen Ländern verboten weil es das Knochenmark schädigt. Der deutschsprachige Raum ist da zwar noch eine Ausnahme, dies wird sich aber wohl auch bald ändern.
          In Skandinavien ist der Wirkstoff schon seit den 70igern Verboten weil es eben durch die Zerstörung vom Knochenmark auch zu Todesfällen kam.
          Lassen sie lieber bitte die Ärzte die Medis verschreiben.

  3. Ich teile alle angesprochenen Nebenwirkungen mit Ihnen,die Einnahme von Tramadol 100 gab mir schon länger größeres Bedenken.Insbesondere da ich noch im Arbeitsprozeß stehe.Übelkeit,Schwindel,plötzlicher Schweißausbruch zu unterschiedlichsten Zeiten.Dazu stellt sich noch eine Schläfrichkeit nach Wirkungsabfall ein.Vor diesen Medikament habe ich 20 Jahre lang Voltaren eingenommen.Dieses steht heute auf der roten Liste in den Apotheken.Ich leide unter starker Arthrose.

  4. Ich nahm jahrelang die Tramadol Tabletten wegen meiner Schmerzen( Fibromyalgie). Ich hatte die ganze Zeit immer mit Verstopfung Probleme bis sie vor 3 Wochen so stark wurde dass überhaupt nichts mehr ging nur noch mit Abführmittel aber danach gleich wieder das gleiche Spiel, der Darm zeigte keine Regung. Ich war auch immer hundemüde, die Augen fielen mir regelrecht zu. Dann las ich im Beipackzettel die Nebenwirkungen, u.a. Verstopfung und Müdigkeit. Ich setzte das Teufelszeug ab und ich konnte, Gott sei Dank, ganz normal zu Toilette.Ich las den Beipackzettel nicht weil bei mir manche Medikamente eine andere Wirkung zeigen als sie sollten. Und jetzt leide ich unter den Entzugserscheinungen- starke Kopfschmerzen, Magenschmerzen. Hoffe es geht bald vorbei. Ich bin 58 Jahre alt und muss mich jetzt mit diesem Scheiss rumplagen.

  5. Hallo Solveig,

    nun wünsche ich Dir sehr, dass Du es schaffst.

    Ich selbst brauche seit ca. 2 Jahren überhaupt nichts mehr und bin unheimlich froh darüber.

    Teile mal wieder mit, wie es dir geht – Du schaffst es.

    Herliche Grüße von Christine

    • endlich habe ich mich für meinen mann über tramadol eingelesen. ich hätte es eher machen sollen. er hat wegen einer verpfuschten knie op /3 teps in 4 jahren gleiche seite ,4 jahre norspan 60mg ,danach fentanyl50mg dazu lyrica,tilidin u. andere knaller gleichzeitig bekommen.nach einen fast zusammenbruch legte uns ein doc in der notaufnahme nah diesen mix weg zu lassen ( alles verschrieben bekommen ).vorallen fentanyl weg. also hat mein mann selbst einen entzug gemacht.das pflaster immer kleiner geschnitten. nebenwirkungen volles programm. was wir nicht wusten ,als ihn der doc danach nur noch tramadol verschrieb, das er in die nächste abhängigkeit glitt.er nahm tägl.früh u. abend je 200 mg tabletten u. mittag 6 hübe tropfen.letzte woche hat er einen schmerzkomputer in einen anderen bundesland eingesetzt bekommen. er soll jetzt das tramadol auslaufen lassen.mein mann hat nur um je eine tablette morgens u. abends reduziert u.hat muskelzucken, schlecht,müde,schwitzatacken, schwach.wir wusten nicht werum.bis ich hier nach gelesen habe.gleicher entzug wie schon mal. mann er leidet u. die familie mit.sein doc hat ihn aber nicht gesagt das tramadol auch so ein teufelszeug ist.seid blos vorsichtig.wem soll mann nocht vertrauen wenn nicht den ärzten.

        • Nicht ungewöhnlich hatte mein mann auch. Er hat einen kalten entzug zu hause gemacht.einfach komplett weg. Es war schwer aber nach drei wochen, war er durch. Hat gegen die schmerzen einen schmerzschrjittmacher im Rücken bekommen.er ist schmerzfrei nimmt ab und zu ibu 600

  6. Hallo,

    meine Ma hat seit Jahren schlimme Schlafstörungen und chronische Schmerzen.
    Der Arzt hat ihr jetzt Tramadol 50 Kaps verschrieben und nach eurem schreiben, zweifele ich, ob es gut für sie ist.
    Was sagt ihr dazu, ratet ihr mir lieber ab, es für sie zu holen oder nicht?
    Danke

    • Lass lieber die finger davon.habe es genommen. Der entzug war die Hölle.gegen die schmerzen melde dich in der schmerzambulanz im Klinikum puettlingen an.habe dort einen schmerzkomputer eingesetzt bekommen.die jahrelangen chronischen Schmerzen sind damit weg.eine der wenigen Kliniken in Europa die das machen.viel erfolg

  7. Hallo an Alle, passt bloss auf!! Habe seit zwei Jahren TRamadol genommen wegen einer schmerzhaften Polyneuropathie, gegen die angeblich sonst nix hilft. Bis ich michs recht versah, hing ich in der Sucht. Mein Spezialist hatte mir Tramadol als „eher harmloses Mittel“ angepriesen und ich dumme Kuh bin darauf reingefallen und habe das Zeug völlig unkritisch geschluckt. Klar, die Schmerzen waren gedämpft, wenn auch längst nicht weg. aber meine Teilnahme am Leben beschränkte sich nach und nach auf „irgendwie funktionieren“. Das Hochgefühl von dem manche Andere erzählen hate ich zum Glück nie, war nur völlig abgeschaltet.

    Jetzt mache ich im zweiten Anlauf einen kalten Entzug. Bin nacht mehreren Wochen auf Null (von NUR 300 mg täglich – womit ich wohl zu den „Babys“ gehöre). Wenn ich bedenke, wie schlimm alles ist OBWOHL ich nur so eine moderate Dosis nahm, bedauere ich all die armen Menschen die von mehr runter müssen. Deshalb: Finger weg! Es gibt meistens noch andere Sachen, die man ausprobieren kann, ehe man zu einem solchen Hammer greift.
    Euch Allen alles Liebe, eine gute Weihnachtszeit und, falls Ihr auf Entzug seid: viel Erfolg und Mut und Durchhaltekraft.
    Angela

  8. hallo, es ist ein drama, was da alles verordnet wird. oben stand, sein doc hätte ihm fentanyl und gleichzeitig tilidin verschrieben.wenn das wahr ist, ist das anzeigewürdiger ärztepfusch. die beiden medikamente sind sog. antagonisten, wegen des naloxongehaltes in tilidin. im
    BESTEN fall heben sich die analgetischen wirkungen auf. wenn du „pech“ hast serviert dir dieser coctischektail drastische entzugserscheinungen, mit krämpfen, schmerzen und weiteres.
    bei wirklich üblen sschmerzen ist es verm. besser, eine retardierende sorgfältig ermittelte dosis morphin zu verordnen. vernünftig eingenommen, kommt es bei lgs. absetzen nicht mal zum entzug. sucht euch einen guten arzt. der wird das richtige tun. jedenfalls nicht opiate und naloxon(tilidin, valoron n usw.) zusammen. das ist hirnrissig. liebe grüße, uwe

  9. Habe von meiner Hausärztin Tramadol 50mg verschrieben bekommen wegen Arthrose in Hüft-und Kniegelenk. Sonst brauche ich aller 2-3 Tage eine Kapsel,wenn die Schmerzen zu schlimm werden. Nun habe ich Donnerstag und auch freitag je 1 Kapsel genommen. Samstag total schlapp,müde,Blutdruck nur 94/64.
    Das ist doch nicht normal. Ich bin 60 Jahre alt.
    LG, Dorit

  10. Hallo Dorit!
    Ich bin 66 Jahre alt und nehme schon sehr lange Tramal. Mein Blutdruck ist immer höher als normal, aber auch ohne Tramadol. Rede beim nächsten Arztbesuch darüber. Schlapp und müde kann so viele Gründe haben. Vitamin- und Eisenmangel zB hatte ich gerade.
    Ich wünsche Dir, dass du die Schmerzen auch ohne das Teufelszeug in den Griff bekommst.

    LG Christel

  11. also ich nehme tramaldolor jetzt knapp 1 halbes Jahr nach einer sehr gut gelaufenen Bandscheiben Op
    Ich habe 6 Wochen mit eingeklemmten Nerven gelegen und konnte meine Beine nur sporadisch bewegen
    Vor der op hatte ich tilidin bekommen die ich volle 4 Tage genommen habe weil ich sehr schnell gemerkt habe das die dumm im Kopf machen habe ich die sofort wieder abgesetzt !! Nach der Operation habe ich tramaldolor bekommen und komme sehr gut damit klar ich kann nicht verstehen wie manche sagen das es süchtig macht ?! Tramal selbst ok aber tramaldolor eher weniger ( tilidin nach Einnahme 1 Tablette ) tilidin macht dich high und dir geht es gut aber tramaldolor macht dich schläfrig 😉 bei mir ist es so das ich zur Nacht die meisten Schmerzen habe wenn mein Körper zur Ruhe kommt deswegen nehme ich eine Tablette tramaldolor vor dem schlafengehen und mir geht es morgens einigermaßen ok und ich habe auch Tage dazwischen wo ich mal gar keine Tablette nehme da es mir gut geht und die Schmerzen auszuhalten sind
    Kommt immer darauf an was ich alles am Tag gemacht habe 😉naja ich wollte nur damit sagen das ich auch ohne Tabletten kann mittlerweile nehme ich sie bei Bedarf und habe keine der sogenannten Entzugserscheinungen vielleicht bin ich ja immun gegen die sogenannten Entzugserscheinungen * grins*

  12. Tramadol 100 retard
    Auf eigene faust wegen rücken und gelenkschmerzen genommen!
    Klappte top! Ich war schmerzfrei ausgeruht und war top fot auf arbeit!
    Packung war leer und hörte auf! Dann ging der scheiss los ! Im 1-5 minuten takt ein drang von muskelzusammenziehen am ganzen körper sprich schlaf war tage nicht möglich – ich habe es bereut und würde es nicht mehr nehmen ob es davon kommt sei dahin gestellt davor hatte ich es aber nicht also naiv gedacht is es naheliegend – für mich demnach ist es nix

  13. hallo da draussen , wenn man ein tramalentzug hinter sich hat, wann geht es einem dann wieder gut,ich war auf 400mg täglich und schleiche alle sieben tage 50mg aus .
    mir geht es sehr schlecht und kann kaum schlafen.

    • Bei mir hat es 4 wochen gedauert, ich hatte einen kalten Entzug. Es dauert leider aber es ist machbar man muss nur durchhalten. Man kann nicht schlafen ist unruhig alles tut weh. Ich kenn mich damit aus, leider. Halte durch!

  14. Ich leide seit 14 Jahren an einen idiopathischen Gesichtsschmerz und nehme seitdem Morgens + Abends 50mg Tramundin (Tramadol) Retard. Der Schmerz ging auf (einer Skala bis 10 für nicht mehr auszuhalten bis auf 0 nicht mehr vorhanden) bis 2-4 runter.

    Vor einem Jahr wollte ich mit Tropfen entziehen d.h. jeden Tag ein Tropfen weniger. Nach ein paar Wochen war ich auf insgesamt 50 mg Tramundin runter als plötzlich der Schmerz mit 9-10 wieder da war.

    Jetzt nehme ich wieder 50+50 mg.

    Vergesse (vergas ich in der Vergangenheit) eine Tablette einzunehmen friert es einen und Angst kommt auf.

    Und jeder Doc sagt was anderes…

    Auf hoher See und vor Gericht…und auf der Suche nach DEM RICHTIGEN Doc hilft nur der liebe Gott…oder auch nicht.

  15. Seit circa 2 Jahren habe ich Tramal 100mg in meinem Medi-Schrank. Damals hat es mir ne Freundin gegeben, als ich am Hals operiert wurde. Da ich damals Ibu 800 nahm, konsumierte ich nie Tramal.

    Heute ist der dritte Tag in Folge mit tierischen Halsschmerzen. Normalerweise nehme ich nichts Chemisches, wenn es nicht sein muss. Paracetamol genommen; Schmerzen noch da. Tramal genommen; Schmerzen noch da, aber ich bin mega breit. Hab ne Weile gekifft, aber das Zeug ist teuflisch. Hab gleich die Packung in den Müll getan und werde morgen zum HNO. Dass das überhaupt ohne ärztliche Aufsicht genommen werden darf.

  16. Hallo 🙂

    schon seit mehreren jahren verfolge ich diesen blog , es gibt kraft zu wissen ,dass man nicht alleine ist.

    Nun hat sich mein Arzt entschieden mir nichts mehr zu verschreiben und mich einem kalten entzug auszusetzen – und das bei bei knapp 600 mg pro tag ( nehme es seit fast 4 jahren wegen wirbelgleiten 3ten grades ;( !

    Naja jedenfalls kommt ein entzug zur zeit nicht in frage, ich bin „kurz“ vorm beenden meiner doktorarbeit, habe seit kurzen einen freund ,bin vorsitzende des Bezirksverbandes und muss mich nebenbei um meine kranke großtante kümmern- all das würde in sich zs brechen enn ich einen spontanen entzug machen müsste-ganz zu schweigen von den post-akuten symptomen die mich monate danach noch quälen würden .

    Von daher hoffe ich auf eure mithilfe einer anderen Quelle – bitte schreibt mir per mail „lea.wassong@web.de“
    Da heutzutage leider nichts mehr ohne gegenleistung funktioniert bin ich bereit für hilfreiche infos zu zahlen.
    Bitte nehmt das ernst und schreibt mir so schnell es geht – mein (funktionierendes) leben hängt davon ab.

    viele liebe grüße und kraft an die mitleidenden !

    • sorry, aber ich kann mir nicht vorstellen dass dir dein doc 600mg am tag verschreibt ( was schon fahrlässig ist ) da ein wirksamkeitsende bei gut 400mg am tag erreicht ist.
      Das er dir dann das trama „einfach so “ nicht mehr verordnet, kann ich mir nicht vorstellen. Das währe schlicht Unterlassung und Körperverletzung. In einem solchen Fall hilft nur der Gang zur Krankenkasse und anschliessend zum Schmerztherapheuten.
      Ich entziehe zur Zeit kalt von gut 1000mg am tag und weiss wie unlustig das ist.
      Und die 1000mg hat mir nicht mein doc verordnet, der hält sich an die vorgaben und schreibt mir „nur“400mg am tag auf. Ist so, wenn 400mg auf dauer nicht mehr reichen wechselt jeder vernünfige doc die Taktik, weil das hochdosieren sonst kein ende nimmt. Genau so war das bei mir vor 4 jahren nämlich auch von 100mg am tag
      immer höher und höher. Aber das hat mir nicht mein Hausarzt so verordnet sondern ich selber, daher hatte ich zuletzt auch 6 Ärzte von denen ich mir das mittel aufschreiben lies.
      Ich habe die ersten 6 Tage jetzt geschafft, ist die Hölle aber mit einigen legalen und rezeptfreien Hilfsmitteln zu schaffen sofern man das vom Kopf her auch wirklich will.
      Ich nehme zur Beruhigung Baldrian und zum schlagen vivinox 50mg.
      das mit dem vivinox ist allerdings auch keine gute lösung, aber besser als sich irgentwo dias zu besorgen.
      Das wichtigste ist meiner Meinung nach Unterstützung aus der Familie, freunde.
      Aleinstehenden würde ich einen kalten Entzug niemals empfehlen ,da dass seelische empfinden welches mit dem trama total unterdrückt wurde einen das leben so zur hölle machen kann, dass man leicht auf „dumme“ Gedanken kommen könnte.
      Allen die zur zeit einen kalten entzug durchmachen kann ich aber nur raten, dass wenn es nicht mehr geht sofort einen Notarzt zu rufen und sich in stationäre Behandlung zu begeben. Weil das Leben ist wichtiger als der „falsche“ Stolz es nicht allein geschafft zu haben.
      Ich muss auch leider sagen , dass das nicht mein erster entzug ist, ich habe das vor 10 jahren schon mal hinter mich gebracht.
      Eins dürft ihr nämlich niemals vergessen die meissten von euch sind für den rest ihres lebens abhängige.
      Als trockener Alkoholiker weiss ich ja schliesslich auch das ich nie wieder kontroliert trinken kann. Mit Trama ist es das selbe.
      Ich wünsche euch allen die Kraft das durchzustehen, vergesst niemals euch für jeden tag den ihr geschafft habt selbst zu loben ( klopft euch ruhig auf die schulter) und zu belohnen, mit irgent einer Kleinigkeit ( Behlonungsprinzip ).
      Die ca 2417 Rechtschreibfehler schenke ich euch als Weihnachtsgeschenk. 😉

      Ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr

  17. hmmm…sehr merkwürdig, diese letzte Antwort? Bezahlen?? Ich würde hier Vorsicht walten lassen!! Lieg ich daneben, sorry.

    Mein Tipp gibt’s, für ALLE, umsonst, den hab ich selbst so durchgezogen!

    Kalter Entzug…würde ich nicht nochmal versuchen wollen! Bin von 800mg, Schritt für Schritt d.h. in 50mg Einheiten runter auf 100mg/Tag. Weiter nicht gelungen siehe 2 Antworten höher!

    good luck

  18. du liegst daneben ben ;( !

    zugegeben es kommt komisch“ rüber, aber was würdet ihr an meiner stelle machen ?

    Wenn euch die Ärzte NICHTS verschreiben, man keine freunde hat die in ähnlicher lage stecken/kontakte zu solchen menschen haben könnten, die online-apotheken zeitsperren haben und man verzweifelt ist ?

    Mir gefällt auch nicht wie diese welt funktioniert aber wenn man sich nicht anpasst kann man eig. jede hilfe vergessen . Da immer mehr leute auf geld aus sind hoffe ich dadurch endlich an hilfe/eine verlässliche quelle zu gelangen.

    Auch wenn es viel verlangt ist bitte ich um verständnis ,denn das zeigt sonst niemand- schon garnicht,wenn er/sie nicht in gleicher/ähnlicher situation war. Und selbst wenn ; jeder ist anders, jeder nimmt dinge anders wahr. Und keine situation ist absolut gleich … man kann nur versuchen es zu erklären und zu hoffen,dass die menschen annähernd nachvollziehen können

    i take every little piece of luck i can get , thanks

  19. hallo
    vielleicht hilft die Klinik dir !?http://www.heroindetoxeurope.com/deu/opiatabh%C3%A4ngigkeit/tramadolabh%C3%A4ngigkeit
    klingt jedenfalls gut. Will mich gerade entwöhnen , nehme Tramal seit 10 Jahren . Tägl. 200 rentad 1-0-1 . letzte Woche runter auf 200 diese Woche auf 100 . nehme allerdings noch Cymbralter 60mg 0-0-1. Piroxicam 10mg 1-0-1 und Ortoton 750mg 0-0-2. es ist aber Hammer schmerzhaft , bin tot müde aber durch die schmerzen kein schlaf möglich. aber denke leider auch, ohne Ärztliche Hilfe werde ich es nicht schaffen. würde auch gerne keine Tabletten mehr nehmen . würde dafür auch in eine Klinik gehen. Meine Lebensfreude ist von 10 auf 1-2 abgefallen. die Tabletten haben es nie geschaft den schmerz ganz zu nehmen.
    Hoffe jeder schaft seine Ziele.
    PS. dankemeiner Frau &meinen Kintern für die Geduld mit mir.

    • Hallo Ihr da im WWW:
      ich mache zur Zeit einen Tramalentzug durch. Bin seit 24.03 auf Null und habe immer noch ganz schwere Entzugserscheinigungen. Tagsüber geht es mir gut aber Abends kann man die Uhr danach stellen. Täglich um 22:45 Uhr geht es los. Es beginnt mit Mundtrockenheit und Zappeligkeit, Später kommen dan n noch Schmerzen in Beinen und Armen dazu. Das ganze geht immer bis ca. 3:30 Uhr danach geht es mir etwas besser aber an Schlaf ist da lange nicht zu Denken.
      Ich hoffe nurdas der Spuk bald ein Ende hat. Ich soll übernächste Woche wieder zurArbeit gehen.
      Drückt mir Bitte die Daumen; Dankeschön

  20. Hallo
    Ich habe vor 1 1/2 Monaten mit meiner Behandlung beim schmerztherapeuten angefangen.
    Zur Vorgeschichte:
    Ich wurde vor 2 Jahren an meinem Knie operiert, was leider total daneben gegangen ist, es aber laut der ärzte keine weitere Möglichkeit gibt irgendetwas noch zu retten. Ihre Meinung: tut uns leid, aber es ist kaputt und es wird sich auch niemals ein Arzt trauen das Knie nochmal zu operieren. Das traurige daran ist das ist jetzt mit 23 Jahren Arthrose 3. Grades habe und jeden Tag schmerzen habe, die mich daran hindern meinen Beruf, in dem Sport ein muss ist, leider seit dem nicht mehr richtig ausführen kann.

    So bei der Schmerztherapie habe ich vorerst zweimal täglich tilidin verschrieben bekommen. Das hat mir leider null geholfen und mir war jeden Tag so schlecht, dass ich zu nichts fähig war. Jetzt habe ich auf Rat des Arztes auf Tramadol gewechselt, das ich nun 3 mal täglich einnehme. Übel ist mir nicht mehr. Jedoch habe ich absolut keinen Appetit mehr, ich esse meist nur eine minimale Mahlzeit am Tag und habe in 2 Wochen bereits 3 Kilo abgenommen, was bei meinem Gewicht auf Dauer böse enden könnte. Zudem habe ich starke einschlafprobleme, ich schaffe es keinen Tag vor 2 uhr nachts zu schlafen.
    Hat irgendwer die selben Problem oder kann mir irgendwelche Infos geben?
    Danke im Voraus
    Grüße

  21. Hallo Ket,starke Schmerzen kenne ich nur zu gut…Ich habe mehrere Bandscheibenvorfälle in der Halswirbelsäule und ich kann und will es nicht verstehen warum Opiate so einen schlechten Ruf haben. Für Chronische Schmerpatienten gibt es eigentlich nix besseres. Bedenke, das dir alle anderen Schmerzmittel Ibu-Voltaren-Diclo und Paracetamol die inneren Organe angreifen. Mit einem Opiate kann man gut leben…Ich finde dass das Abhängigkeitspotenzial zu viel in den Vordergrund gestellt wird. Du missbraucht Tramadol nicht, weil du starke Schmerzen hast. Mit dem Schlafen wird es auf jeden Fall besser werden…Auf jeden Fall ist es als Dauerschmerzpatient besser ein Opiate zu nehmen,als irgendwelchen anderen Dreck.

  22. Tramal ist der Teufel, der mein ganzes Leben kaputt gemacht hat. Schmerzen sind weg, aber du bist Sklave. Versuch es mit etwas Anderem. 8 Jahre und Führerschein weg, Hausärzte weg, Examen wankt noch. Nie nie nie nie niemals wieder

  23. Hallo Katihja,

    was meinst du mit 8 Jahre und Führerschein weg? Darfst du seit 8 Jahren kein Auto mehr fahren? Normal darf man bei Tramalkonsum Auto fahren, soviel mir bekannt ist!

    Freundliche Grüße,

    Klaus

  24. Ich habe meinen Führerschein 2007 während der Einnahme des Opiats gemacht und habe diesen nach wie vor. Ich hätte meinen Führerschein ohne Opiate wahrscheinlich nie machen können. Ich leide unter starken Nervenschmerzen im Nacken,Schulter und Gesichtsbereich…mehr möchte ich nicht erklären. Ich finde es enorm schlimm das Tramal und andere Opiate missbräuchlich verwendet werden. Ich bin heil froh das es solche Medikamente gibt um meine Schmerzen zu lindern. Ich wäre gar nicht in der Lage meinen Alltag zu meistern, wenn es diese Art Medikament nicht geben würde.Jahre zuvor wurde ich von den Ärzten mit Diclo,IBM usw. Zugeschüttet…Das Ende vom Lied? Ich habe durch entzündliche Prozesse meinen halben Dickdarm entfernt bekommen und das Nachweislich von den sogenannten nicht süchtig machenden Schmerzmitteln. Leute die mit Opiaten nicht umgehen können haben eben noch nicht genug schmerzen.

  25. Ich nehme seit 5 Jahren Tramal Long 100 wegen eines Bandscheibenvorfalles und Arthrose.

    In dieser Zeit habe ich mich sehr erfolgreich selbstständig gemacht, was ich ohne dieses Mittel nicht geschafft hätte. Heute beschäftige ich 20 Menschen und ich kann arbeiten bis in die Nacht. Ich bin kreativer als ohne das Medikament und leistungsfähiger. Ich nehme es aber sehr dosiert ein, maximal 150mg/Tag und immer nur Retard-Tabletten. In der Regel nehme ich 1/2 Tablette Morgens und 1/2 Tablette am Abend. Zwischendurch mache ich selbst Entzüge, dosiere runter von 100 mg auf einige Tage 75, dann 50 und am Ende nur noch 25 mg (1/4 Tablette) am Tag. Das funktioniert wunderbar. Dann liegt schon mal ein halbes Jahr Pause zwischen den Einnahmen, bis meine Schmerzen wieder zu stark werden.

    Außerdem habe ich wegen dem Mittel mit dem Rauchen aufgehört, da mir jedes mal speiübel wurde, wenn ich eine Tablette genommen habe und mir eine Zigarette angesteckt habe.

  26. Ich hoffe das hier noch gelesen und geschrieben wird.
    Hex, im April 2014 hat mir mein damaliger frauenarzt bei einer Gebärmutterentfernung den Darm kaputt geschnitte. Als dies entdeckt wurde ging eine woche ins Land und ich war halb tot. Seit dem habe ich einen künstlichen darmausgang
    Es folgten diverse Operationen. Bauch von oben bis unten auf. Immer wieder bis mein körper nicht mehr konnte und ich eine beidseitige LAE bekam. Koma Intensivstation usw.
    Seit dieser op Januar 2015 nehme ich aufgrund der schmerzen tramal 100retard. Ich habe jetzt gemerkt wie abhänig ich bin. Ich bin auf 500mg am Tag und hatte die schnauze voll. Habe einfach nix mehr genommen seit ungefährt 35std. Was soll ich sagen mir geht es mehr als schlecht, ich kann nicht schlafen meine arme und beine lassen mich nicht zur ruhe kommen. Es geht mir sehr schlecht. Extreme Depressionen. Hat jemand einen tipp wegen den zucken

  27. Sorry, jedoch war das verkehrt!!! Du hättest versuchen sollen langsam auszuschleichen.

    Ich nehme „nur“ noch 100 mg am Tag und wenn ich einmal vergesse dann wird’s mir sau kalt und wie bei Dir sind auch Arme und beine unruhig!

    Ich würde einen Schmerzarzt aufsuchen. Nicht eigenhändig was unternehmen.

    Ich würde auch mal nachfolgend Kontakt aufnehmen:

    Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V.
    Adenauerallee 18
    61440 Oberursel

    Telefon: 0 61 71 – 28 60 0
    Telefax: 0 61 71 – 28 60 69

    Telefonische Öffnungszeiten: Mo./Di./Do. jeweils von 10:00-12:00 Uhr

    ansonsten per Email an info@dgschmerzmedizin.de oder per Fax an 06171/286069

    Email: info@dgschmerzmedizin.de
    Internet: http://www.dgschmerzmedizin.de

    Alles Gute

    • hey Ben,
      ja ich war heute bei meiner Ärztin, sie sagte ich dürfte jetzt gerade mit meinem Gesundheitsbild nicht entziehen. Es steht bei mir noch eine grosse op an. Leider wohl auch nicht die letzte, ich weigere mich aber sehr weil mein ganzes Vertrauen zu ärzten nicht mehr da ist.
      Also weiter Tramal. Es ging mir so schlecht, habe nur geweint und schmerzen gehabt. Dieses Muskelzucken ist die Hölle, Und was ist, kaum Tramal im Körper und mir geht es gut.
      ich bin unendlich traurig das ich jetzt auch noch abhängig bin, aber ohne schaffe ich wohl wirklich nur mit Hilfe und nicht alleine in meiner Wohnung.

      liebe Grüsse

  28. Hallo,

    versuch einen guten Arzt zu finden der mit dir zusammen das Tramal sehr langsam runter dosiert. Anders wird es nicht gehen. Ich habe auch schon sowas hinter mir und kann dir nur sagen, es hat zwar schnell geklappt wie ich es im Krankenhaus gemacht hatte, 9 Tage bei einer Tagesdosis von 1200 mg., aber auch danach solltest du weiter betreut werden, denn du wirst danach immer an die Zeit vor der Entgiftung denken und ohne Hilfe schnell wieder bei Tramal landen, weil du merken wirst, dass wenn du Tramal nimmst, alles einfacher und angenehmer ist. Siehe dich hier im Forum um und lese was Tramal ausgelost hat bei einzelnen Menschen, man muß einfach einen sehr starken willen haben, sonst sollte man garnicht anfangen zu entgiften. Was das Zucken in Beinen und Armen betrifft, kann ich nicht helfen, hatte ich nicht, da ich im Krankenhaus entgiftet habe und nicht weiß, was mir da alles zusätzlich gegeben wurde. Aber eins kann ich sagen, ich bin weiter bei Tramal!

    Liebe Grüße,

    Klaus

  29. Liebe Mizzzi,ich gebe dir meinen guten Rat:Hörer bitte auf deine Ärztin. Ich gehe mal stark davon aus das du unter starken Schmerzen leidest!Du befindest dich in einer schweren Krankheit und für dich kommt ein anderes Schmerzmittel zunächst mal gar nicht in frage.Warum? Fast alle anderen Schmerzmittel greifen Magen und Darm richtig heftig an…Ich weiß wovon ich rede,habe selber den halben Dickdarm herausoperiert bekommen. Sei froh,das du auf Tramal klar kommst und bei deinem Krankheitsbild noch kein Morphium benötigst. Süchtig sind Menschen die keine Schmerzen haben und sich dieses Mittel aus Spaß an der Freude reinziehen. Jedes Opiat hat Suchtpotenzial, aber in deinem Fall darfst du gar nicht darüber nachdenken. Du hast die Hölle erlebt und bist noch nicht ganz raus…nehme schön dein Tramal weiter. Ausschließen kannst du später,wenn überhaupt. Ganz lieben Gruß und viel Kraft

    • Liebe Diva,

      du sprichst sehr wahre Worte. Leider hilft bei mir auch nix anderes. Man gab mir erst Tillidin, da war ich aber nicht mehr ich selbst.
      Ich habe die ganze Nacht überlegt und für mich erstmal entschlossen, das ich es ganz einfach akzeptieren muss. So wie so vieles seit anfang 2014. Ich arbeitete im Rettungsdienst, mein Traumjob seit mehr als 15 Jahren. Ich hatte viel mit süchtigen Menschen zu tun. Nun ist man selber betroffen und das ist und war schwer zu akzeptieren. Ich bin arbeitsunfähig und hatte bei der letzten grossen Op fast mein Leben verloren, mit 43 Jahren. Ich muss sagen das ich in der Nacht zu Montag gott sei Dank diesen Bog gefunden habe und mir die meisten Kommis geholfen haben
      Ich danke euch dafür
      liebe Grüsse

  30. Liebe Mizzzi,du gehörst nicht zu diesen Suchtkranken die du im Rettungsdienst kennenlernen musstest.Sorry,aber das sind für mich Leute, die uns Schmerzpatienten wie Junkies aussehen lassen. Diese Art von Menschen machen unsere Ärzte sowas von unsicher,das sie Angst haben Opiate zu verschreiben. Ich habe chronische Nervenschmerzen durch Bandscheiben Vorfälle in der Halswirbelsäule und habe Jahrelang die Killerpillen=Ibuprofen,Diclo usw. genommen…Das war Selbstmord auf Raten. Habe die Hälfte vom Dickdarm dadurch verloren.Opiate sind für kranke Menschen völlig ok. Was meinst du warum Opa und Oma früher bis im hohen Alter den Garten umgegraben haben? Die meisten Menschen bekamen im Alter wegen Gelenkprobleme und Arthrose Opiate verschrieben und es tat Ihnen gut. Mit Opiate kann man 100 Jahre alt werden…Es geht gar nicht das du dir jetzt so schreckliche Gedanken machst…Konzentriere dich auf deine Gesundheit und dein Wohlbefinden und schiebe diese blöden Suchtkranken aus deinem Gehirn. Du musst Gesundheit werden mit 43 Jahren und alles andere ist unwichtig. Ganz liebe Grüße von Diva…

  31. Wenn ich zu meinem Doc sage, ich bin von Tramal abhängig, süchtig, sagt er immer, Herr Ben sie sind beides nicht!
    Ich frage ihn dann immer, was ist es denn, wenn ich von dem Teufelszeug nicht runterkomme?
    Er erklärt mir dann immer den Unterschied: Schmerzpatient-Opiate zu Junkie-Opiate. ich kann es jetzt nicht hier so wiedergeben, wollte eigentlich nur Divas Aussage „bestätigen“. Lass es mir nochmal erklären und aufschreiben, setz es dann hier mal rein.
    Fakt ist aber auch. Verdammt es ganz abzusetzen. Ich werde demnächst nochmal den Versuch unternehmen. 100mg Tabletten werden in ml umgerechnet und dann geht es Tropfenweise. So kam ich schon auf 50 mg runter.

    @ mizzzzi meine Erfahrung: Hole Dir unbedingt eine zweite, dritte Meinung ob Deiner OP´s ein!!! Und wie gesagt wende Dich gen Oberursel!

  32. Liebe Kameraden,
    schreibt nur alle weiter, wie das traurige Leben MIT Tramal aussieht. Ich brauche eure Impulse für die sehr schwierige MPU, die jetzt wegen Tramal bei mir ansteht. Man hat mir vor drei Jahren den Führerschein abgenommeb deswegen abgenommen und es haben alle ärztlichen Atteste rein gar nix genützt. Ich hatte nicht einmal einen Unfall. Ich bin nicht einmal Auto gefahren. Alle Klagen zwecklos. Missbraucht habe ich das Zeug auch nicht. Aber nach drei Jahren Höllenritt und unzählige Kosten stehe ich kurz vor der Rückgabe meines Führerscheins. Ich habe es geschafft und es war mir eine einzige Lehre. Ich habe es schaffen MÜSSEN und fühle mich heute pudelwohl. Früher dachte ich, die Schmerzen bringen mich um. Heute weiß ich, dass es Tramal war.
    Und wenn ich das hier alles so lese denke ich: Es war alles gut so!!
    Tramal ist kein Mittelchen, zum Garten umgraben. Tramal ist ein Präparat mit unwahrscheinlich hohem Suchtfaktor. Das wissen wir alle hier und ich glaube, wenn man alle Leute hier rauswirft, die es zumindestens ein einziges Mal nur wegen dem „guten Gefühl“ genommen haben, sind es nur noch ganz wenige, die sich hier austauschen. Es gibt so viele Schmerzmittel. Ich bin mir ziemlich sicher, dass einige hier auch gut mit anderen Mitteln bedient wären.
    Ich leide mit euch, denn ich weiß wie schwer es ist. Aber lasst euch gesagt sein: Mit Mirtazapin habe ich den Entzug so gut wie keine Sekunde bereut. Ich hatte keinerlei Symptome. Und konnte das Mirtazapin nach einem halben Jahr ausschleichen. Dann musste ich auch schon zum einjährigen Drogenkontrollprogramm. Das heißt: einen Abstinenznachweis über ein Jahr für die Zulassung zur MPU. Da es um Tramal ging, musste ein sog.“erweitertes Screening“ gemacht werden. Das bedeutete, dass ich nicht mal eine Aspirin nehmen durfte. Einzig Ibuprofen war zugelassen. Aber die Schmerzen wurden nicht schlimmer, sondern deutlich besser. Sie waren immer nur so schlimm, wenn ich damals in den Entzug kam. Das wusste ich aber zu dieser Zeit nicht. Heute bin ich beinahe schmerzfrei und kann auch wieder arbeiten. Das Leben ist einfach viel schöner. Glaubt es mir.

  33. Warum soll das Leben mit Tramal traurig aussehen???

    Wer unter starken Schmerzen leidet dem hilft Tramal, wer es missbräuchlich einnimmt hat selbst Schuld!

    Führerschein einfach so verloren. Sorry, Du wirkst sehr unglaubwürdig auch der Rest deines Geschriebenes ist wirr!

    Und dann die indirekte Empfehlung von Mirtazapin, was für ein Blödsinn!

    Leute gibt es …

  34. Hallo Katherinchen,

    selbst im Beipackzettel steht nichts von Fahrverbot oder das man nicht fahren darf. Da steht nur, wenn du merkst das du schlecht sehen kannst oder anders, solltest du nicht fahren. Ich selbst bin seit 30 Jahren Tramalpartient da ich mir 3 Wirbel bei einem Unfall gebrochen habe und so starke Schmerzen hatte, dass der Arzt nach vielen anderen Versuchen auf Tramal einstellte. Heute muß ich schon eine Tagesdosis nehmen, die sich niemand vorstellen kann, aber egal, darum gehts nicht. Ich kann nur soviel sagen, dass du, wenn der Führerschein wirklich nur wegen der Tramaleinnahme weg ist (wie kamen die darauf auf Tramal zu untersuchen), dann solltest du dir ein besseren Anwalt besorgen und gegen an gehen. Ich habe noch einen Tipp für dich, google doch mal nach Urteilen im Internet, da sind bestimmt änliche Verfahren gewesen und du kannst sehen wie die ausgingen!

    Liebe Grüße,

    Klaus

  35. Hey Klaus,
    du hast da recht mit allem was du sagst. Drei Jahre lang habe ich mit drei Anwälten versucht, gegen das zu klagen, was eigentlich nicht zum Klagen sein sollte. Ein Arzt aus dem KH hat es der Führerscheinstelle gemeldet. Und ich betone noch mal: Es war kein Missbrauch. Als ich das zum ersten Mal gehört habe, habe ich noch gelacht. Das ist mir aber bald darauf gründlich vergangen. Die haben einfach eine Fahruntauglichkeit auf den Tisch geworfen und dann ging der Spießrutenlauf los. Wenn man es nicht selbst erlebt hat, glaubt man es schwer. Es ist nicht wirres Zeug, was ich hier schreibe. Und man muss jetzt auch nicht bösartig werden. An alle Zweifler wollte ich nur noch mal eine Bekräftigung für ihr Vorhaben hier reinsetzen, Tramal den Rücken zu kehren. So doof wie das bei mir gelaufen ist, kann es gar nicht laufen. Jede Fahrt mit Alkohol oder klassischen Drogen wäre leichter gewesen. Dadurch, dass keiner eine Ahnung hatte was Tramal ist (bei der Führerscheinstelle), musste ich vorsichttshalber sämtliche Auflagen erfüllen, die sich finden ließen. Die Kosten belaufen sich mittlerweile auf einen guten Kleinwagen.
    Es ist einfach der Wahnsinn. Und wenn ich an diesen Arzt denke, glaubt mir, geht mir vieles durch den Kopf…

  36. Ein Arzt aus dem KH hat es der Führerscheinstelle gemeldet.???????????????????

    Wenn dem wirklich so ist/war so hat er sich straffällig gemacht!

    Ich bin schon so oft angehalten worden und habe auch angegeben Tramal zu nehmen und nichts ist geschehen.

    Und…eine Führerscheinstelle hat auch Ärzte im Hintergrund, da wird sich informiert was u.a. Tramal ist.

    Ich phantasiere einmal, dass du hier was schlecht machen willst weil es dir nicht den Erfolg brachte oder was auch immer.

    Deine Geschichte ist so was von Zweifelhaft!!!

  37. Hallo Ben,

    ich finde Deine Beiträge sehr interessant und auch richtig. Du scheinst hier wirklich Ahnung zu haben. Kannst Du mir bitte das einmal mit dem ausschleichen mit den Tropfen erklären. Ich nehme auch Retard-Tabletten und die Tropfen sind ja nicht Retard.

  38. Die ersten beiden Tage unter Tramagit retard 100 waren okay, deutlich bessere Schmerzdämpfung als unter Novaminsulfon, nur leichtes Wattegefühl im Kopf. Nur nachts habe ich unruhig und wenig geschlafen. Am Morgen des dritten Tages plötzlich extremste Kreislaufprobleme mit kaltem Schweiss, Erbrechen und dem Gefühl das einige Male das ‚Licht im Kopf ausging‘, das Ganze über zwei Stunden lang. Danach den ganzen Tag, flaues Gefühl im Magen und ‚Ferngesteuertsein‘. Wieder eine schlechte Nacht. Am vierten Tag morgens erneute Übelkeit und Kreislaufprobleme, wenn auch geringer. Immer wenn mir übel wurde, habe ich was gegessen oder getrunken und Iberogast genommen und so den Tag irgendwie überstanden. Die Nacht war besser, dafür am Morgen wieder Übelkeit und Kreislaufprobleme und auch deutlich geringere Schmerzdämpfung. Ab mittags starke Blutdruckschwankungen von oberen WErten zwischen 90 und 159 und Puls von 38 bis 78, dazu wieder Übelkeit und bleierne Müdigkeit. Beim Hinlegen und Schließen der Augen dann das Gefühl jeden Moment durchzudrehen. Laut Schmerztherapeut kann das bis zu zwei Wochen so weitergehen, und das bei nur bei Schmerzdämpfung, daß schaff ich nicht und gebe auf.

  39. Hi. Habe wirbelgleiten lumboschialgie bandscheibenvorfall und isg blockaden… habe ein halbes jahr lang trotz stärkster schmerzen keine opioide bekommen da ich erst 26 war. Habe mir von Kumpels tramal und tillidin geschnorrt. Bekomme jetzt endlich tramal retard 50 mg. Muss ich aber schon 2 nehmen damit s hilft. Beim sitzen in der uni sind die schmerzen megaschlimm. Habe 200 mg tramal versucht. Hatte leider immernoch höllische schmerzen. Tillidin hilft irgendwie besser. Nehme ich aber nur noch einmal die Woche inoffiziell da ich nicht so viel auftreiben kann. Traue mich nicht meinem schmerzarzt zu sagen dass ich stärkere tramal oder halt tillidin brauche da ich Angst habe dass er merkt dass ich abhängig bin…

  40. hallo zusammen, ich nehme wegen Bandscheibenvorfall auch Tramal. Meinen Ärztin hatten mir 2x tägl. 150mg Tramal long verordnet. Bei meiner ersten Tablette war es mir wie sterben. Ich bin untergewichtig. Das geht gar nicht. Habe meine Tagesdosis auf 75mg eigenmächtig reduziert. Das ist schon ein Teufelszeug. Ich habe in der letzten Zeit nachts
    sehr niedrigen Blutdruck, Herzrasen und kann nicht schlafen. Könnte das vom Tramal kommen

  41. Hallo,
    wow-was für ein langer Thread.
    Ich nehme wg. chronischer Schmerzen an verschiedenen Gelenken ebenfalls Tramadol.
    Zunächst nahm ich die angeordneten 2 x 150 – morgens und abends – Retardtabletten, die 12h wirken…
    Zunächst war ich wirklich sehr gut drauf, energie-geladen – und nachts fast völlig schlaflos. Nach ca. 4 Monaten war die schöne Wirkung auf die Psyche weg. Und die Schlaflosigkeit (ca- 2-4h Schlaf) war nicht mehr auszuhalten.
    Eine fürchterliche Nebenwirkung hatte ich nicht bemerkt: Ich verfügte über derart dichtes, langes Haar, dass ich darauf zunächst nicht achtete: Das Wohnzimmer, der Abfluss beim Haarewaschen, der grobe Kamm – alles voller Haare. Ich verlor 50% meiner Haare in 5 Monaten!
    Sie sind nie wieder nachgewachsen…
    Ich setzte das Medi. ab und informierte den Arzt. Der vergaß, mich zu warnen bzw. Abdosierung zu erklären.
    Tja, jetzt glaube ich zu wissen, wie Drogenabhängige im Entzug sich fühlen…
    Die ersten 2 Wo. waren die Hölle, Zittern, Schwitzen – wie die stärkste Grippe der Welt. Man kann nicht Einkaufen gehen, muss im Bett bleiben…
    Letztlich ist es lebensgefährlich. Auch das Herz kann Schaden nehmen.
    Eine typ. NW ist auch eine stark erhöhte Schmerzempfindlichkeit.

    Leider verweigert mein Arzt mir ein anderes Opioid – aus Kostengründen. Dass ich bei der Dosierung längst glatzköpfig wäre, ist ihm egal.

    So dosiere ich unterschiedlich. Ich teile die Tabletten und passe sie Belastungen an. Ich habe Belastungsschmerzen. Leider ist aber auch die Seitenlage im Bett eine Belastung für die Hüften…

    Der Haarausfall ist auf jeden Fall dosisabhängig. Leider leide ich schon nach einmaliger Dosis an Entzugserscheinungen. Sie sind zwar nicht so schlimm, dass ich bettlägerig wäre. Aber auf Dauer ist es eine sehr heftige Belastung. Man ist schläfrig und ich werde extrem deprimiert.

    Ich habe 3 verschiedene Hersteller ausprobiert. Ich bin mir nicht sicher, aber sie könnten unterschiedlich wirken. Jedenfalls werde ich nun oft müde nach der Einnahme. Das war bei Ersteinnahme viele Monate ja nun wirklich nicht der Fall.

    Ich bin mir auch nicht mehr sicher, ob ich schaffe, ganz ohne zu leben. NSAR helfen mir nicht. Nehme ich längere Zeit gar keine, werde ich extrem deprimiert. Ich nehme sie dann wg. der – jetzt nur noch – leichten positiven Wirkung auf die Psyche…
    Andererseits könnte es sein, dass ich vor der Ersteinnahme genauso deprimiert war, nur daran gewöhnt war bzw. kein Mittel dagegen hatte.

    Blöd ist, dass Tramadol den Serotoninspiegel anhebt und damit viele Antidepressiva wegfallen. (Serotoninsyndrom).

    Tilidin wirkte bei mir schwächer, deckte nicht alle Schmerzspitzen ab.

    Ich bin mir eigentlich auch sicher, dass auch 2 x 200mg Tramadol nicht mehr gegen die Schmerzen wirken würden, würde ich sie ständig in dieser Dosierung nehmen. (Bildung von Toleranzen).

    Da bekam ich zunehmend Darmprobleme – Verstopfung. Auch bei 50mg.

    Schaut man sich den Beipackzettel an, so werden da recht viele NW beschrieben, auch widersprüchliche…
    Ich denke, es ist bei jedem anders, bzw. sie verändern sich langfristig…

    Wichtig zu wissen ist: Tropfen sind sehr gefährlich, wegen des schnellen Wirkungseintritts.
    Auch Tabletten zu zerteilen, sollte nicht nachgeahmt werden. Es hebt die Retardwirkung etwas auf…
    Pulversisieren ist ein No Go… Ebenso wie Tropfen…

    Ich dosiere ja ständig auf und ab. Es hilft mir sogar, wenn ich 50mg noch zerteile. Tag für Tag weniger. Aber auch das ist individuell verschieden. Wenn ich hier lese, dass manche keinerlei Entzug verspüren, grenzt das – für mich – an ein Wunder.

    Irgendwie habe ich keine Lebensqualität: Meine Schmerzen werden derart stark, dass ich so eindeutig nicht leben kann. Aber die NW, die Schläfrigkeit bzw. die Schlaflosigkeit unter Tramadol sind dauerhaft auch nicht zu überstehen, die andauernden Mini-Entzüge, die mich in starke Depris versinken lassen, lassen mir mein Leben auch wenig lebenswert erscheinen. Dazu der Kampf mit Ärzten.
    Einer Frau zu sagen, dass es doch nicht so schlimm sei, keine Haare mehr zu haben… Wie gut kann es einem da gehen?

  42. Wichtig zu wissen ist: Auch Tabletten zu zerteilen, sollte nicht nachgeahmt werden. Es hebt die Retardwirkung etwas auf…

    — Dies ist so nicht stimmig! Es gibt z. Bsp. von Mundipharma Tramundin 100, dies ist so konzipiert, das man sie teilen darf auf 2x 50 mg ohne Retard-Aufhebung!

    — Ja, man wird von dem Zeugs, gerade bei Neu-Aufnahme verdammt müde!

    — Wenn Entzüge, dann nur unter Ärzteaufsicht!

  43. Ich muss sagen, ich hasse Tramdol!
    Ich hasse es aber es ist da einzige, das keine Nierenschmerzen wie IBU und Novalgin bei mir verursacht.
    Ich habe zwei übereinander liegende Bandscheibenvorfälle und wenn ich mich auf den Bauch lege, kann ich mich nicht mehr alleine bewegen, wenn ich mich auf den Rücken lege auch.
    Manchmal schaffe ich es in 10 Minuten, Nachts, nachdem ich mich im Schlaf auf den Bauch rollte, mich wieder auf die Seite zu fuzzeln. Bei mor werden Mund, Lippen, die Hand und das Bein auf denen ich auf der Seite liege taub. Mit Tramadol kann ich meinen Haudhalt zumindest ohne Staubsaugen (geht nicht mehr) bewältigen. Aber ich hasse es! Ich möchte es nicht mehr nehmen, lieber habe ich Schmerzen und taube Extremitäten als es weiter zu nehmen.
    Ich empfinde die körperlichen Schmerzen beim Abdosieren nicht so schlimm wie die psychische Beeinträchtigung von Wut und Suizidgedanken. Zum Glück weiss ich, dass das von Tramadol kommt.

    Wenn man mich fragt: Das Zeug gehört verboten, wirklich. Das macht Menschen kaputt. Man wird high, der Tag ist voll geil, man kann was schaffen, keine Schmerzen mehr, kann dafür nicht schlafen (am Anfang), hat kaum Hunger (auch nur am Anfang) und dann kommt ein burnoutähnlicher Zustand, jeden verdammten Morgen. Man quält sich müde aus dem Bett, ist grantig, hasst, ist wütend, man braucht mehr weil eine Tablette nicht mehr hilft und wenn man es absetzen will ist die Hölle im Kopf los.
    Ich wünschte, ich hätte es nie gegen meine Schmerzen bekommen. Nie.

  44. habe 10 jahre Tramal Long 1oomg eingenommen. hatte am 14. mai einen aussetzer im hirn.war bei zwei Neurologen die sagten ich muß unbedingt die Tabletten weglassen,habe 11wochenkeine mehr genommen ,mein kopf wurde wieder klarer im denken.derlängste schlaf dauerte 3stunden der kürzeste 20 Minuten. hatte einen kleinen Unfall und mußte ins kkh.da hieß es sie müssen ihre Tabletten wieder nehmen.nach einer Woche war ich wieder kurz vor einem aussetzer .gehe morgen hu meinen Hausarzt.ich hoffe das der mir weiter helfen kann. zu den Zuckungen in den beinen die manche Patienten haben die sollen eine rls Untersuchung macheen lassen.habe ich nämlich auch.

Hinterlasse einen Kommentar