Livin‘ in da Bronx…

Es mag sein, dass ich langsam aber sicher älter werde und mich an Dingen störe, die mich vor dem 30. Geburtstag überhaupt nicht gekümmert haben, aber müssen sich einige Nachbarn wie die Dreckschweine verhalten??!

In den letzten vier Wochen, die ich unfreiwillig im Krankenhaus verbracht habe, sind zwei Wohnungen in „meinem“ Haus neu bezogen worden und mindestens eine der neuen Parteien hat in meinen Augen noch nie etwas von Mülltrennung gehört (scheinen wohl aus dem „Osten“ zu kommen, da wurde denen ja alles vorgesetzt) und bereits letzte Woche ihre leeren Ikea-Kartons inklusive Styropor vor das Haus gelegt.

Da diese Mischkombi (selbstverständlich) weder von den Altpapermännern noch den Menschen, mit den „gelben Säcken“ (hihi…) mitgenommen wurde, starteten die „Müllschweine“ diese Woche einen neuen Versuch: Altpapier runter und Styropor danebenlegen…

Der Wind erledigte den Rest: Willkommen in der Bronx, ihr Schweine!

 

Elf Pillen für die Genesung…

Ich habe mir heute aus der Apotheke einen „Pillen-Sortierer“ mitbringen lassen, um bei all den mehr oder weniger „schönen“ Zaubermitteln nicht durcheinander zu kommen und vor allem keinen Einnahmetermin zu vergessen.

 

Dabei ist mir erschreckenderweise aufgefallen, dass ich elf (in Zahlen: 11!!!) Tabletten am Tag nehmen muss; verteilt auf morgens (8h), mittags (12h), abends (19h) und nachts (23h):

  • 4 Paracetamol
  • 2 Tramal long
  • 1 Musaril
  • 1 Pantozol
  • 1 Vitamin C
  • 1 Zink
  • 1 Calcium
  • plus 1 Tüte Magnesium zum Mittag

Na dann: Guten Appetit!

Los Wochos: Mmmhhh – ein MacBook!

Irgendwie hat die Wartezeit zwischen Entlassung aus dem Krankenhaus und dem Reha-Beginn auch etwas Gutes: Endlich komme ich dazu, mich um die Einrichtung meines MacBooks zu kümmern, welches bisher „nur“ als Multimedia-Center für die Wiedergabe von DVDs und Musik gedient hat.

Und von Stunde zu Stunde finde ich dies um so trauriger, denn das Designerstück, welches ich mir zu Weihnachten als iPod-ergänzendes Funprodukt angedacht habe, entwickelt sich langsam aber beständig zu einer knallharten Business-Maschine, die auf Freeware und openSource setzt und vom Aussehen her jedes PC-Notebook vor Neid erblassen lässt.

Wenn die Begeisterung sich so weiterentwickelt, muss ich wirklich mal prüfen, ob die PCs in der Firma nicht gegen „schnittige“ Macs getauscht werden können. Bei eBay gibt es jede Menge günstige G4’s, auf denen problemlos das tägliche Werkzeug laufen dürfte: Ein Office-Produkt und Firefox. Keine teuren Updates, keine utopischen Hardware-Investitionen für „Major-Updates“ und jede Menge ersparten Support-Aufwand durch das in meinen Augen besser geschützte Betriebssystem… Warten wir einfach mal ab… 🙂